Gewöhnliche Räume, ungewöhnliche Wege.
Daniel Künzler und Roman Menge

Cargobar, Basel (CH), Ausstellung: 08.02-23.03.2014
http://www.cargobar.ch/cargobar/kunst/installationen.html

Punkt A
Von Punkt A nach Punkt B zu gelangen ist im Prinzip recht einfach. Es benötigt die Absicht, ein Ziel zu erreichen und einen Ausgangspunkt.
Meist ist man sich seines Ausgangspunktes bewusst; dann gilt es eine Route zu wählen, die es ermöglicht, sicher zu Punkt B zu gelangen. Auf dem Weg dorthin stellen sich die grundlegenden Fragen, wie und mit welchem Aufwand man Punkt B erreichen möchte.

Punkt B
A und B sind natürlich nur Variablen. Doch was, wenn diese Variablen plötzlich auf jeden Tag, jede Handlung und jeden Gedanken unseres Lebens übertragbar wären?
Wenn die Überbrückung der Strecke von A nach B zunehmend vereinfacht würde? So sehr vereinfacht, dass der Mensch des Denkens und Handelns unfähig würde, da jegliches Risiko Punkt B zu erreichen aufgehoben wäre...
Das menschliche Leben würde (s)einen bestimmten Reiz verlieren. Die Menschen bräuchten noch nicht einmal weiter nach Punkt B aufbrechen, wenn das hundertprozentige Erreichen von Punkt B bereits gesichert wäre.
Der Mensch wäre für immer dem Zustand im Punkt A verfallen. Er würde sich in einen lebensunfähigen Menschen verwandeln.

Punkt C
Ehe man sich versieht würde einem mit entsetzlicher Deutlichkeit bewusst werden, was einem das ganze Leben lang fehlte: die kindliche Neugier auf der Suche nach Punkt C.

Gewöhnliche Räume, ungewöhnliche Wege